Ubuntu Breezy Badger als Guest OS in VMware 5.0

(0 comments)

Dieser Artikel beschreibt die Konfiguration von Ubuntu "Breezy Badger" (5.10) als Guest OS unter VMWare 5.0

Momentan wird Ubuntu “Breezy Badger” als Guest System unter VMware 5.0 nicht direkt unterstützt. Es ist allerdings vollkommen unproblematisch lauffähig, wenn man als Guest System “Other Linux 2.6.x Kernel” selektiert.

Ein bisserl aufwändiger ist dann allerdings die Installation der vmware-tools.

Folgendes ist zu tun:
in VMWare Workstation:

[VM → Install VMware Tools… → Install]

anschließend in Ubuntu die Konsole installieren:

[System → Systemverwaltung → Anwendung installieren]

Dann Passwort eingeben und unter

[Systemwerkzeuge → weitere Anwendungen… → Konsole]

selektieren und mit

[Anwenden]

installieren.

Konsole starten:

[Anwendungen → Systemwerkzeuge → Konsole]

in der Konsole:


> sudo bash
> cd /root
> tar -xvpzf /media/cdrom0/VMwareTools-5.0.0-13124.tar.gz
> cd vmware-tools-distrib
> ./vmware-install.pl

Nun kommt ein lustiges Frage- und Antwortspiel. Hier meine Antworten:
In which directory do you want to install the binary files?


> /usr/bin
What is the directory that contains the init directories (rc0.d/ to rc6.d/)?
> /etc
What is the directory that contains the init scripts?
> /etc/init.d
In which directory do you want to install the daemon files?
> /usr/sbin
In which directory do you want to install the library files?
> /usr/lib/vmware-tools
The path “/usr/lib/vmware-tools” does not exist currently. This program is going
to create it, including needed parent directories. Is this what you want?
> Yes
In which directory do you want to install the documentation files?
> /usr/share/doc/vmware-tools
The path “/usr/share/doc/vmware-tools” does not exist currently. This program is
going to create it, including needed parent directories. Is this what you want?
> yes
Before running VMware Tools for the first time, you need to configure it by
invoking the following command: “/usr/bin/vmware-config-tools.pl”. Do you want
this program to invoke the command for you now?
> yes
None of the pre-built vmhgfs modules for VMware Tools is suitable for your
running kernel. Do you want this program to try to build the vmhgfs module for
your system (you need to have a C compiler installed on your system)?
> no
None of the pre-built vmxnet modules for VMware Tools is suitable for your
running kernel. Do you want this program to try to build the vmxnet module for
your system (you need to have a C compiler installed on your system)?
> no
Do you want to change your guest X resolution? (yes/no)
> no

Beim letzten Schritt wird der X11 Server getestet und gestartet, d.h. es ist kurz das Bild weg.

Vernünftigerweise sollte man jetzt rebooten!

Diese Methode ist die schnellste und portabelste um an ein arbeitsfähiges Ubuntu unter VMware zu kommen. Da die Kernelmodule in dieser schnellen Methode nicht produziert wurden, fehlen folgende Funktionalitäten:

VMware Shared Folder funktionieren nicht! (Man kann aber auf Fileshares und Samba ausweichen der beschleunigte vmxnet Netzwerkkartentreiber wird nicht installiert. Netzwerk ist aber da. Ich kann keinen großartigen Unterschied zwischen installiertem und nicht installiertem Treiber feststellen. Der klare Vorteil der Installation ohne Kerneltreiber liegt aber darin, dass man Kernelupdates im Ubuntu machen kann, ohne dass man die vmware-tools nocheinmal installieren muss

Currently unrated

Comments

There are currently no comments

New Comment

required

required (not published)

optional

required

Recent Posts

Categories

Authors

Archive

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005

Feeds

RSS / Atom