Blog

Bürgerkartenumgebung (BKU) unter Mac OS X Leopard

Mittlerweile funktioniert die Bürgerkartenumgebung unter Mac OS X schon leidlich. Hier einmal 2 Tipps:

MySQL gem unter OSX

Also beim Update meiner Ruby Installation unter Leopard (OSX) ist es wieder passiert.

Microblogging => die ersten Versuche

Nachdem das Thema MicroBlogging auf der OSCON ein sehr zentrales Thema war, habe ich mir die Sachen ein bisserl angeschaut. Gut, es gibt Twitter (http://twitter.com).
Das Ding ist allerdings hoch propietär und leidet immer noch unter massiven Verfügbarkeitsproblemen.

Lustiger ist Identi.ca (http://identi.ca). Das System ist frei und basiert auf Open Source Komponenten. Sämtliche API's und Interface sind frei und das Ding ist wirklich schnell.

Ich habe gerade mein Setup gemacht und einen Account registriert. Man kann über Formular oder über Jabber (GoogleTalk, ...) senden und mit HTML oder RSS den eigenen Stream empfangen.

Das ganze sieht nicht schlecht aus, ...

Ahso: ich bin über http://identi.ca/pflaeging registriert,

OSCON 2008: Humoristischer Vortrag von Robert Lefkowitz (aka r0ml)

r0ml hat auf der OSCON 2008 gestern abend einen sehr guten Vortrag über Software Methoden gehalten, der jetzt als Lifestream auf
oscon.blip.tv verfügbar ist. Trotz der teils humoristischen Ausflüge sind seine Aussagen doch einiges Nachdenken wert.

Regeln um Webseiten zu beschleunigen

Es ist zwar irgendwie gänzlich aus der Mode gekommen, aber man sollte sich überlegen, Webseiten möglichst schnell zu machen.

Gerade in Zeiten, wo immer mehr Mobile Browser (von Notebooks mit UMTS bis zu PDA's wie das iPhone) auf Websites zugreifen lohnt es sich die alten Regeln noch einmal in das Bewußtsein zu holen.

Yahoo hat ein exzellentes Regelset verfasst, auf das man eigentlich nur verweisen kann, auch wenn es in englisch ist :-):

http://developer.yahoo.com/performance/rules.html

Eine weitere Seite beschreibt relativ drastisch, wie die Daten explodieren:

http://www.websiteoptimization.com/speed/tweak/average-web-page/

Ruby on Rails IDE

Eine IDE für Ruby on Rails zu finden ist garnicht so leicht, ...

Alsda wären:

  • RadRails (heißt nun Aptana): Ist Eclipse basiert und relativ elegant zu bedienen, wenn man sowieso mit Eclipse arbeitet
  • Textmate für den Mac: Fast alle Rails Entwickler arbeiten mit Textmate. Wenn man allerding Linux oder Windows hat, hat man Pech gehabt
  • Netbeans 6.1: Die Java Entwicklungsumgebung von SUN hat in der neuen Version Ruby und Rails gelernt. Die Implementierung ist hervorragend. Ich verwende Netbeans derzeit. Funktioniert extrem gut und elegant
  • SaphireSteele: Eine IDE, welche ein AddOn für Visual Studio von Microsoft ist. Kostet $49. Kenneich nicht, aber vielleicht lohnenswert für all jene Entwickler, die von Visual Studio kommen.
  • Es gibt noch ein paar ehr kommerzielle IDE's (Codegear, Active State, ...), welche ich hier nicht aufzählen mag. Außerdem fehlt mir der Glaube, dass diese IDE's an RadRails oder Netbeans herankommen,... (und dann auch noch dafür zahlen ;-)
Da ich für den PortableSigner Netbeans verwende, bin ich die Umgebung schon etwas gewohnt. hier einige Punkte die mir sehr gut gefallen:
  • Automatisches Handling von Datenbanken aus der IDE heraus.
  • Sehr guter Language Sensitive Editor mit Completion und Einblenden der Doku auch bei dynamischen und automatischen Klassen
  • sehr gute Wizards für die Generator und Migrates.
  • Unterstützung von JRuby und generieren von WAR Files für das Deployment auf Tomcat oder einen EJB Container.
  • Einige gute Tutorials und Screencasts.
  • Sehr gute Editoren für .html.erb (Embedded Ruby) und HTML sowie CSS Files
  • Alles direkt in der Standard IDE verfügbar (mitgeliefert wird auch JRuby und Rails). Dass heißt keine zusätzlichen PlugIns oder Konfguration nötig.

Links auf Open Source in Governments

Hier einige Links auf Open Source im Government:

Einige gute Witze über Posaunisten (in englisch)

A missionary, on a very important trip in the depths of the jungles of the Congo, comes upon a lost civilization, which strangely has a deep connection with music. In fact, everywhere he went, he heard in the distance the constant beat of drums. He decides to try and convert these people, but the first thing he had to do was learn their language. After almost three years, he finally deciphers the language. He approches the chief, and the very first thing that the missionary asks is,"Great Chief, everywhere I go here I hear drum beats. Why do you constantly play the drums?" The Great Chief respondes,"IF DRUMS STOP, TERRIBLE DISASTER WILL OCCUR." The missionary, somewhat puzzeled, asks,"Do you think that there will be a flood, earthquake, disease, famine, what?" The Chief shakes his head sadly and says,"EVEN WORSE. IF THE DRUMS EVER STOP, BIG TROMBONE SOLO!!!"

Powerbook 17" mit internationalem Keyboard und Shortcuts

Nach dem Update auf Leopard bei meinem 17" Powerbook mit internationaler Tastatur funktionierte auf einmal mein Shortcut Command-Tilde (Fensterwechsel in der Applikation) nicht mehr.

Neue Version vom PortableSigner

Wei vielleicht Einigen bekannt, habe ich das Programm PortableSigner programmiert. Mit diesem Tool ist es möglich, relativ einfach PDF Dateien zu signieren (nähere Info unter http://portablesigner.sf.net).

InformIT: The Ruby Programming Language > The Ruby Programming Language

Eine sehr gute Einführung in Ruby mit den Sprachprinzipien von Ruby im Vergleich zu anderen Sprachen findet man unter:

Vom Fliegen in die USA (hin und retour, ...)

OK, ich bin jetzt wieder mal in den USA gewesen. Hier meine ersten Erfahrungen vom Rückflug.

Chumby >> das Spielzeug der Open Source Internetgeneration

Chumby ist ein Gerät, welches für Viele den Radiowecker oder das Radio in der Küche ersetzen soll. Das Ding ist rundlich, halb so groß wie ein Fussball und hat einen Bildschirm mit ca. 3". WLAN ist eingebaut und das Ding läuft unter Linux. Man definiert für das Ding einen persönlichen Stream an Widgets aus Flash Animationen, welche automatisch aus dem Internet geladen werden.
228818319 D21C632668
Die komplette Architektur (Software und Hardware) ist Open Source. Damit kann jeder das Ding erweitern, modifizieren, ... was auch immer!

Design Thinking

Mir ist das irgendwie bisher total entgangen, aber schon ca. 1969 hat man versucht eine Methode zu finden kreative Prozesse zu deformalisieren, und eine kritische Methode zu schaffen, kreative und soziale Komponenten in einen Projektprozess einzubinden.

MintyBoost (oder das Problem mit dem Strom)

Jeder, der elektronische Geräte im Kleinformat, wie Handy, MP3 Player (iPod), Navi, GPS, ... hat kennt das Problem mit dem Strom, ganz speziell auf Reisen.Entweder man nimmt einen ganzen Stoss Ladegeräte mit (diese Lösung ist schwer und manchmal kompliziert im Ausland mit anderen Steckern), oder man schafft sich Geräte mit Alkaline Batterien an (das ist aber ökologisch und ökonomisch nicht wirklich gut).

OpenID wird stärker

Ich beschäftige mich gerade mit dem Kapitel OpenID. OpenID ist eine Technologie, mit der man das Problem umgeht, bei Dutzenden von Diensten im Internet jeweils einen Account und ein Passwort zu haben. Das System etabliert einen komplett dezentralisierten Ansatz für Authentifizierung (NICHT Authorisierung). Mit OpenID kann man einen beliebigen Authentication Provider wählen. Logged man sich nun bei einem der unterstützten Services im Internet einfach mit der persönlichen URL des Authentication Providers ein. Der Provider des Services stösst nun einen Redirect zum Authentication Provider an, ich gebe den Service frei, und kann anschließend damit arbeiten.

Web Trend Map 2007 Version 2.0

Die japanischen Information Architects haben eine Web Trend Map 2007 erstellt. Dies ist eine sehr interesaante Angelegenheit. Sie versuchen die Technologien im Internet auf einer U-Bahn Karte darzustellen.

Visiting Ruby on Rails.

Es gibt jetzt in der zweiten Version eine sehr gute und unterhaltsame Einführung in Ruby on Rails. Sie ist zu finden unter:

Neuer Hosting Provider für pflaeging.net

Ich bin mit letzter Woche von Vanager auf einen neuen Hosting Provider (Netcup) für meine Homepage und den Mailserver umgestiegen.

Deutscher Innenminister Dr. Schäuble auf der Konferenz Advancing e-Government in Berlin

Gerade im Moment redet Innenminister Schäuble in Berlin auf der “Advancing e-Government 2007” Konferenz in Berlin. Erstaunlicherweise scheint er sich tatsächlich im Internet auszukennen, oder er hat jemanden gehabt der ihm eine relativ gute Rede geschrieben hat.

Letzte Beiträge

Kategorien

Autoren

Archiv

2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005

Feeds

RSS / Atom